Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

29
Ju
Wandern am Höhenweg bei Hörersdorf
29.06.2017 19:19

Wanderbares Mistelbach! - 360° Weinviertel Pur!

Eine weitere Tour aus dem Programm "Wanderbares Mistelbach", dem grün/gelben Pfad im Weinviertel, führte mich in den schönen Durchzugsort Hörersdorf am Mistelbach. Hörersdorf befindet sich zwischen den weiteren Mistelbacher Katastralgemeinden Siebenhirten und Frättingsdorf, welche ebenfalls jeweils eine tolle Mistelbacher-Wandertour vorzuweisen haben.

Hörersdorf war früher ein kleines Bauerndorf und der Weinbau wird heute fast ausschließlich für den Eigenbedarf erwirtschaftet. Es liegt in einem kleinen Hügeltal und wird einzig durch die Bundesstraße 46 und der Eisenbahn durchzogen. 
Nach meinem Besuch kann ich auf jeden Fall behaupten, die angenehm entspannte und ruhige Lage des Ortes voll ausgekostet zu haben. Einzig die Mistel plätschert ganz leise und langsam in den Süden.

Es gibt sogar ein altes aber interessantes Heimatlied, mit dem Titel "Der Hörersdorfer Wein", welches von Herti Zahnt-Scherbanti musiziert und getextet wurde. Trotz seiner Überschaubarkeit ist Hörersdorf ein Hort an kulturellen Erbstücken aus der Vergangenheit. Auf seine Fläche (1.020 ha) verteilt finden wir sehr viele Marterl und diverse Kreuze, welche alle ihre eigene Geschichte erzählen.

Das wahrscheinlich interessanteste Gebilde des Ortes, sozusagen sein Wahrzeichen, ist der wamperte Bildstock, auch "der Wamperte" genannt. Auf meiner Tour bin ich ihm leider nicht begegnet, weil der offizielle Weg doch einige Meter daran vorbei führt. Ich habe es nur aus der Ferne gesehen. Dieser Bildstock wurde aus längst vergangenem Ortsstein-Mauerwerk um das Jahr 1500 errichten. Die gotische Nische dürfte sogar noch aus dem 14. Jahrhundert stammen. (Recherchiert von Harald Hartmann, Klosterneuburg)

Wie im Weinviertel üblich, besitzt auch Hörersdorf verträumte Kellergassen und Presshäuser, welche zu bestimmten Zeiten auch kulinarische Genüsse verbreiten.  Es gibt wirklich sehr viele interessante Geschichten zu Hörersdorf, dem Ort, der so unscheinbar an der Mistel liegt. Mehr dazu findet Ihr in der Infobox unten.


Nach der Eisenbahnunterführung geht es gleich bergauf

Blick auf Hörersdorf bei Mistelbach

wunderschöne und lange Kirschenallee im Westen Hörersdorf

soviele saftige Kirschen entlang der Allee


Wegbeschreibung:

Normalerweise beginnt diese Tour lt. Beschreibung beim "Wiazhaus Hörersdorf" neben der Feuerwehr an der Mistel und führt auch gegen den Uhrzeigersinn. Da der Bahnhof etwas außerhalb des Zentrums liegt, beschließe ich den Weg mit dem Uhrzeigersinn zu gehen und das Ortszentrum zum Schluss aufzusuchen.

Also beginnt meine Tour direkt beim Bahnhof. Ich folge der Straße am Mühlberg einige Meter hinein, bis ich zum Ende der unteren Kellergasse erreiche. Hier wird später auch dieser Rundwanderweg enden. Ich marschiere einige Meter in den Norden, worauf ein Weg nach Links zu einer Eisenbahnunterführung führt. Nach dem Passieren der Unterführung gelange ich zu einer Weggabelung. Ich folge dem Weg nach Links.
Ich gelange an einen kleinen, zu dieser Jahreszeit aber trockengelegten, Tümpel. Dort biege ich rechts ab, worauf eine kleine Feldstraße sogleich nach oben führt. Links stehen Sträucher und rechts erblicke ich ein weites Feld.

Nach einigen Metern aufwärts habe ich auch schon den höchsten Punkt des Hügels erreicht und biege rechts in eine prachtvolle Kirschenallee ein. Zu dieser Jahreszeit bietet sich mehr ein unglaublich schönes Bild. Knallrote, saftige Kirschen, wohin das Auge reicht.
Ich folge der Allee entlang eines Karrenwegs, welcher mich auch nach der Kirschenallee weiter begleitet. Der Weg führt mich direkt bis zum östlichen Ende des Ladenbrunner Waldes und dem Waldbereich Sagleiten.

Hier führt mich der Weg nun rechts vom Hügel herab über beeindruckende Feldwege des Niedergrunds. Dabei habe ich stets eine schöne Aussicht auf den Talkessel von Hörersdorf. 

Achtung: Beim Niedergrund gibt es ein kleines Waldstück, in dem sich eine kleine Hüttenruine befindet. Sie steht mitten in einem Waldstreifen. Hier ist die Wegmarkierung, sowie der schmale Pfad, der daran vorbei führt, verwachsen und ich musste außen herum gehen. Es handelt sich zwar nur um 50-60 Meter, aber ohne GPS könnte man hier leicht die Orientierung verlieren. Am Ende des Waldstreifens geht es dann aber mit den schönen Feldwegen weiter.


Weite Felder und Wege mit Sicht in den Norden

den Kopf frei bekommen

gelb/grüne Mistelbacher Wanderweg Markierung

das Franzosen-Marterl


Es geht weiter über üppige Feldwege, bis ich das Gebiet des Bürtling erreiche. Zuvor komme ich bei einem kleinen, aber bunt bewachsenen Tümpel vorbei. Dieser fällt richtig auf, und wenn ihr hier entlang kommt, dann seid Ihr richtig. 
Beim Bürtlingfeld angekommen, verläuft der Weg wieder in Richtung Hörersdorf. Man stößt direkt an die nördliche Eisenbahnausfahrt aus Hörersdorf, muss hier kurz links abbiegen und entlang der Straße gehen, ehe man wenige Meter später wieder rechts einkehren muss. Hier marschiere ich bereits durch eine kleine Häusersiedlung und gelange so B46, der Staatzer Bundesstraße, am nördlichen Ortsrand von Hörersdorf. Hier treffe ich auf das Franzosen-Marterl und der Barbara Kapelle (Beschreibung im Video Clip). 

Hier folge ich nun einem Asphaltweg rechts neben der Bundesstraße und biege dann rechts ab. Kurz nach der Mistelüberquerung erreiche ich das Stubenvollkreuz (Beschreibung im Video Clip) und gleich darauf den Tennisplatz und Spielplatz des Ortes.
Der Weg führt mich nun in den Süden hinab, entlang der schönen Gartenhäuser von Hörersdorf, bis ein weiterer Karrenweg links hinau auf den höchsten Punkt der Tour führt. Dieser befindet sich bei den Weinstöcken der Zehrwand, nahe am Staatzer Grund. Von hier aus hat man einen wunderschönen 360 Grad Blick auf das Weinviertel. Auch die Staatzer Felswand kann man von hier aus erkennen.

Noch vor dem Staatzer Grund führt der Weg nun über eine Asphaltstraße in den Süden hinab. Einige Meter später biege ich wieder rechts in einen Karren und Waldweg ab der mich zurück nach Hörersdorf führt. Hier steht auch das rote Kreuz (Beschreibung im Video Clip).
Letztendlich gelange ich über den Kohlstattweg und der Neckamgasse zum Ortskern von Hörersdorf und treffe hier erneut auf die Mistel, die Bundesstraße sowie die Feuerwehr und dem Wiazhaus Hörersdorf. Einkehren empfohlen!

Am Wiazhaus vorbei folge ich der Wirtshausgasse bis zur Kreuzung Fellygasse, Obere Kellergasse und Untere Kellergasse. Ich biege nun links ab und folge der Unteren Kellergasse bis zu meinem Ausgangspunkt, der mich auch wieder zurück zum Bahnhof führt.


das Stubenvollkreuz

Blick auf die Staatzer Felswand

Bald ist es Zeit zu ernten

Hörersdorf Kellergasse

die Barbara Kapelle

Blick auf Mistelbach im Süden

das rote Kreuz

Ortstafel Hörersdorf


Infobox:

Hörersdorf, der schön verträumte Ort im Weinviertel
Hörersdorf Wiki

 

GPS Karte HIER downloaden!

Karte:

Video:

Kommentare