Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

16
Ap
von Wien Hütteldorf nach Langenlebarn
16.04.2013 22:23

Aus dem Wiener Berg- und Waldgebiet bis hin zur Donau marschiert

Einmal wild drauf los wandern - das ist die Devise. Diese Tour folgt, wie viele meiner Wanderungen, keinem fixen Wanderweg. Es ist eine Mischung aus mehreren Teilstücken und wild erwanderten Abschnitten. 

Trotzdem werden hier fast 23 Kilometer absolviert und man kann doch das eine oder andere Highlight für sich herausnehmen. Die Fernblicke, vor allem auf Wien und Umgebung, stellen sich nach einigen Kilometern leider ein. Es wird dann zu einer Wald- und Wiesentour. Aber wenn man die Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, dann ist diese Tour sicher weiter zu empfehlen.


Hütteldorfer Pfarrkirche

auf der Sophienalpe

Blick durch den Frühjahrswald zum Exelberg

auf dem Weg nach Scheiblingstein


Wegbeschreibung:

Die Tour beginnt beim Bahnhof Wien Hütteldorf, westwärts von Wien nahe des Wienflusses. Zunächst folgt ein kleiner Marsch durch ein Labyrinth. Ich marschiere zuerst entlang der Helene-Odilon-Gasse und Stockhammerngasse bis ich nach der Bergmillergase die Linzer Straße erreiche. Ich stehe nun vor der Pfarrkirche Hütteldorf und biege gleich die erste Gasse rechts ein. Entlang der Bujattigasse geht es nun nördlich entlang des Halterbachs hinauf, bis diese Gasse in die Hüttelbergerstraße einmündet. Diese führt nun leicht nordwestlich hinauf, bis ich links in die Knödelhüttenstraße einbiege. Dieser folge ich dann weiter zwischen der Edensiedlung und der Jägerwaldsiedlung. 

Letztendlich verlasse ich das Siedlungsgebiet und trete ein in die Kernzone des Biosphärenreservats bzw. des Landschaftsschutzgebietes Wien Penzing. Mein Weg führt mich hinauf zur Franz-Karl-Fernsicht und die Sophienalpe (dunkelblaue Markierung). Wir bewegen uns jetzt bereits im Wald und lassen den Kalbeterberg und den Hochbruckenberg hinter uns. Rechts erkennt man die Sendestation am Exelberg. 
Die Sophienalpe ein grober Sattel zwischen dem Hochbruckenberg und dem Exelberg und gleicht einer größeren Lichtung. Von den Wiesen der Sophienalpe kann man wunderbar in die Stadt Wien einblicken. Beim Gasthaus kann man sich noch einmal gut stärken.

Ich kreuze zwar den Rundumadumweg von Wien sowie dem Voralpenweg, doch mein Pfad führt mich in den Nordwesten. Ein Waldpfad führt mich entlang der Tullnerstraße vorbei am Schutzengelberg sowie dem römischen Meilenstein, ehe die kleine Siedlung Scheiblingstein erreiche. Mein Weg führt mich weiterhin durch kleine Waldsteige entlang der Tullnerstraße bis zum Hirschberg. Hier verlasse ich die Bundesstraße und ich gelange zur Lichtung in Hainbuch. Dort treffe ich nicht nur auf den großen Tullnerfelder Rundwanderweg und dem E4 Zypern-Tarifa, sondern auch auf schöne Holzschnitzereien im Vorgarten einiger Bewohner.


Besuch in Scheiblingsstein

auf dem Weg hinab nach Königsstetten

Hainbucher Holzschnitzerrein

Pfarre Königsstetten


Ab Hainbuch führt mich ein Waldsteig langsam hinab nach Königsstetten. Ich halte mich hier stets neben dem Marleitenbach und wandere zwischen dem Tulbinger Kogel und dem Eichberg immer weiter hinab ins Tal, ehe ich den Wald verlasse und den Ort Königsstetten erreiche. Ich besuche das Zentrum sowie die Pfarre Königstetten und marschiere entlang der Tulbingerstraße. Letztendlich biege ich rechts in die Tullnerstraße ein, überquere den Hauptgraben und wandere nun über weites Feldgebiet immer weiter entlang der Donau.

Bei den Krenwiesen verlasse ich die Tullnerstraße und folge der Straße rechts in Richtung Langenlebarn. Eine weitere lange gerade Strecke führt mich vorbei am Flugfeld Langenlebarn, bis ich schließlich dann den Ort selbst erreiche.

Zufrieden mache ich noch ein Foto mit der Ortstafel und suche dann den Bahnhof Langenlebarn auf, der aus dem Süden kommend am Ortsanfang liegt.


der lange Weg nach Langenlebarn

geschafft !!!


Infobox:

Landschaftsschutzgebiet Penzing
Sophienalpe
Königsstetten
Langenlebarn (wiki)

GPS Karte HIER downloaden!

VIDEO CLIP:

Kommentare