Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

23
Ap
Road to Großglockner Berglauf 4. Woche
23.04.2017 10:45

AN DER BASIS ARBEITEN - AN DER NACHHALTIGKEIT FESTHALTEN

Die Rückkehr des Winters -
Und schon ist ein Monat vergangen. Die Zeit vergeht wirklich schnell. 4 Wochen trainiere ich schon unter Projectfit.at mit Michael Menzel an einem geordneten Trainingsplan samt Ausblick auf Leistungssteigerung, welche ich eigentlich schon bestätigen kann.
Das Wetter hatte ja alles versucht, um mich vom Training abzuhalten. Sei es nun psychisch, als wetterfühliger Mensch, oder aktiv mit einer winterlichen Kaltfront, die zu dieser Zeit ganz Österreich lahmlegte. 

Doch ich lief schon mit drei Schichten und Winterjacke bei fußhohem Schnee. Da muss sich die gute Kaltfront schon etwas mehr anstrengen um mich tatsächlich vom Training abzuhalten. *haha* Und, wenn der große Schneeregensturm kommt, dann geht es eben ab in die Sporthalle. 

In dieser Woche hatte ich mich auch für den Wiener Herzlauf im Donaupark angemeldet. Dieser Lauf würde am 4. Mai stattfinden. Eine gute Gelegenheit um das Erlernte einmal unter Eventbedingungen zu testen. Vor allem geht es wieder um den guten Zweck. Ich sollte auch wieder auf einige meiner Lauffreunde treffen. Doch es blieb noch etwas Zeit für die Vorbereitung.

Und so ist es mir in dieser 4. Trainingswoche ergangen ...


Montag, 17. April - 17:00 - 18:30
"Krafttraining"

Immer diese Montage *hihi*
Wie schon die Woche davor tat ich mir sehr schwer in die Gänge zu kommen. Ich nahm es aber mit Humor und dachte mir, wenn es mir schon körperlich schwerfällt, dann soll zumindest der wachsame Geist etwas davon haben.
Trotzdem habe ich mich bemüht die Übungen so gut wie möglich zu absolvieren, selbst wenn ich mir diesmal zwischen den Übungen etwas länger Zeit gelassen hatte. Am Ende war ich doch froh den Zirkel gemeistert zu haben und freute mich auf die kommenden Aufgaben.


Dienstag, 18. April - 15:30 - 16:30
"Lockeres Lauftraining (60 Minuten)"

Lockeres Lauftraining stand am Plan. Ich sollte dabei eine gemütliche Pace von 7:00 - 7:30 im Auge behalten. Am Ende eines stressigen Arbeitstags konnte es für mich nichts Schöneres geben, als in die Laufschuhe zu steigen, und los zu laufen. 
Ich kombinierte hierfür zwei mir bekannte Laufstrecken. Ich lief jenen Teil meiner Afterwork-Longjogs vom Wiener AKH, entlang des Donaukanals, bis zur Prater Hauptallee. Dort bog ich aber direkt in den Prater ein und lief ein Stück der "Laufen Hilft" Strecke bis zum Ernst Happel Stadion durch die Krieau.
Am Ende standen nach 61 Minuten 8 Kilometer zu Buche, was eine Pace von 7:37 bedeutete. Allerdings hatte ich bei den Ampeln die Zeit nicht gestoppt.


Mittwoch, 19. April - 17:00 - 18:30
"Settingcheck Krafttraining mit Coach Michael"

Dann mussten wir etwas improvisieren. Der Winter war ziemlich brutal zurückgekehrt. In Wien ging ein fieser Schneesturm nieder, worauf Coach Michael und Gerhard (FitmitRix.at) den wöchentlichen "Wir machen Essling fit" Lauftreff absagen mussten.
Und so traf ich Coach Michael am Nachmittag in der Sport & Fun Halle Donaustadt zum Settingcheck meines Krafttrainings. Darauf hatte ich mich besonders gefreut, denn es war die große Chance über die richtige Abwicklung der Übungen zu sprechen. In diesen rund 90 Minuten habe ich wieder einiges lernen dürfen. Michael hat das richtig gut gemacht, mir anhand von Beispielen gezeigt, wie ich mich verhalte, und wie man es ordentlich macht. Und niemals das Atmen vergessen *haha*
Im Anschluss gab es noch einige nützliche Tipps für den Alltag. In Zukunft wird auch das Theraband eine nützliche Rolle spielen. Nun besitze ich ja Zwei.


Donnerstag, 20. April - 15:30 - 16:30
"Lockeres Lauftraining (60 Minuten)"

Nun, da es diese Woche keinen Lauftreff gab und das Krafttraining vorgezogen wurde, hatte ich ein freies Zeitfenster. Und da verordnete mir Coach Michael eine weitere 60 Minuten Laufeinheit.
Zwar war der Schnee über Nacht gewichen, doch die Kälte und der Wind waren immer noch präsent. Egal, es geht nur darum, wie viele Schichten man sich anziehen sollte, um trotzdem Laufen zu können. Auf das Laufband möchte ich wirklich nur im Notfall ausweichen, weil ich viel lieber draußen bin.
Gleich vorweg, ich machte erneut den Fehler die Zeit bei Ampelstopps nicht zu stoppen. Aber das war nun definitiv das letzte Mal. Nun weis ich nämlich, wie ich das mit meiner Polar Uhr machen kann. Ich startete beim Handelskai und lief über die Donauinsel und der Brigittenauer Brücke rüber zum Donaupark. Dort drehte ich eine kleine Runde, bis ich nach der Arbeiterstrandbadstraße zur alten Donau gelangte. Hier lief ich dann weiter nach Stadlau.
Die Zeit war ähnlich zu jener am Dienstag. 61 Minuten und 8 Kilometer. Die Pace lag auch bei 7:37. Allerdings nicht gestoppt.


Samstag, 22. April - 9:15 - 10:45
"Longjog mit Pacevorgabe"

Mein wöchentliches Highlight stand wieder vor der Tür. Natürlich meine ich damit den Longjog. Und weil ich immer auf der Suche nach einer anderen Laufroute bin, habe ich diesmal entschieden vom Wiener Hauptbahnhof aus zu starten. 
Das Wetter war immer noch im Wintermodus, auch wenn der Schnee (zum Glück) ausblieb. Vom Hauptbahnhof lief ich zum benachbarten Schloss Belvedere. Dort durchlief ich den Schlossgarten und gelangte über das Russendenkmal direkt zum Ring in der Innenstadt. Nun lief ich weiter in Richtung Stadtpark. Nach einem Besuch beim Straußdenkmal, lief ich weiter zur Landstraße und besuchte dort Coach Michael im Einkaufszentrum "The Mall". Dort fanden an diesem Wochenende die "Active Days" statt und Michael war dort mit einem Projectfit.at Stadt vertreten. 
Nach einem netten Plausch schicke er mich natürlich pflichtbewusst weiter. - Man will ja nicht auskühlen.
Ich lief weiter quer durch die Stadt zum Stephansplatz und weiter hinauf zum Schwedenplatz. Ich überquerte den Donaukanal und lief weiter nördlich hinauf zum Augarten. Im Augarten drehte ich eine angenehme Runde und besuchte noch den Handelskai, ehe es über die Donauinsel zur Donau City hinüberging. Hier endete mein Longjog. 
Es war schon ziemlich windig. Bis zum 10 Kilometer war aber alles super. Erst auf den letzten beiden Kilometern hatte ich schon etwas zu kämpfen. Trotzdem bin ich zufrieden. 90 Minuten und 12,5 Kilometer sind absolut ok. Und mit einer Pace von 7:11 war ich auch noch knapp innerhalb der Vorgabe geblieben. Alles gut!


Fazit: 

Trotz Wintereinbruch bin ich sehr zufrieden mit dieser Woche. Ich habe alle Lauftrainingseinheiten genossen und habe auch die Krafteinheiten einigermaßen gut gemeistert. Dazu kam der tolle Settingscheck mit Michael, der mir gezeigt hat, auf was es beim Krafttraining auch ankommt. So langsam habe ich, was die Basis betrifft, den Dreh raus. 

Seit der Trainingsumstellung läuft es körperlich und geistig recht gut. Ich fühle mich auch wesentlich fitter. Die Momente, wo ich nach einigen Trainingseinheiten in Folge leer und ausgebrannt war, gibt es kaum noch. 
Daran muss ich nun festhalten und weiter machen. Das Ziel muss es sein, nun noch aktiver an der verbesserten Lauftechnik zu feilen, ohne aber zu viel zu wollen oder zu übertreiben.
Natürlich wird sich mein Training noch ändern, das hat auch Coach Michael schon angekündigt, aber die Basis ist wichtig. Auf diesem Fundament wird später meine körperliche Fitness stehen. 

Ich freue mich schon auf die kommenden Aufgaben. Meine Motivation ist ungebremst. Ich denke, ich werde heuer Events wie den Karwendelmarsch oder Wien Rundumadum 64 mit ganz anderen Augen betrachten. Vom Großglockner Berglauf mal ganz zu schweigen.

Es folgt am 4. Mai noch der Wiener Herzlauf und am 14. Mai der Bewerb Xletix auf der Donauinsel. Die ersten Prüfsteine meines neuen sportlichen Abschnitts. Ich freue mich! 


Für Veränderung ist es nie zu spät. Fang auch Du einfach damit an ...

Infobox:

PROJECT FIT
Ing. Mag.(FH) Michael Menzel

Webseite: www.projectfit.at

 

Kommentare