Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

06
Ap
Lasseer Benefizlauf 2017
06.04.2017 18:23

Es gibt kein "Verlieren" wenn es nur "Sieger" gibt

Bereits zum dritten Mal war das Pilger-Dreamteam (Vater Joe und ich) am Start beim Volkslauf im Rahmen des Lasseer Benefizlaufes. Jenen Benefizlauf, den der Ultraläufer Rainer Predl 2012 ins Leben gerufen hatte. Die Einnahmen gehen an das Kinderhospiz Sterntalerhof.

Lassee ist eine kleine Marktgemeinde im niederösterreichischen Bezirk Gänserndorf und liegt östlich von Wien. Es gibt mehrere Startmöglichkeiten. Sowohl Läufer als auch Nordic Walker können sich hier in 3 oder 6 Stunden solo oder als Teamstaffel austoben. Und neben dem Kinder- und Schülerlauf gibt es dann noch den 5-Kilometer-Volkslauf

Und genau an diesem haben mein Vater und ich nun zum dritten Mal teilgenommen. 2015, bei unserem ersten Start, haben wir die Strecke locker und im selben Schritttempo zurückgelegt. Da schafften wir die 5 Kilometer zwischen 31 und 32 Minuten.
Im Vorjahr stand ich so ziemlich am Ende meiner 16 Wochen Laufchallenge von Runtastic und hatte den ganzen Winter brav durchtrainiert. Am Ende hatte ich 27 Minuten und 26 Sekunden auf meinem Konto stehen. Vater Joe hielt sich konstant und schaffte erneut 32 Minuten. 

Und wie würden wir beide in diesem Jahr abschneiden?


bereits zum dritten Mal am Start - das Pilger Dreamteam

Mein Zielsprint beim 5 km Volkslauf


Bekanntlich war ja mein Winter nicht so, sagen wir mal, berauschend. Sehr lange krank gewesen. Lange ausgefallen. Langsamer Wiedereinstieg. Alles schon erzählt. Das Vertical Up in Kitzbühel war heuer, nach nur 4 Wochen Aufbautraining, ein kräfteraubendes Inferno gewesen. Mein Auftritt bei
"Laufen hilft 2017" hingegen, war sehr stark. Dort legte ich meine persönliche Bestzeit nach 10 Kilometern zurück. 

Dann folgte die Fixierung meiner "Road to Großglockner Berglauf" mit meinem Einstieg bei projectfit.at mit Coach Michael Menzel. Dort hatte ich gerade einmal die erste Woche mit der neuen Lauftechnik und dem angepassten Trainingsplan hinter mir. Dies war mein aktueller Stand vor diesem Bewerb.

Ab nach Lassee

Mein Tag begann recht entspannt. Nach einem guten Frühstück absolvierte ich meine Krafttrainingseinheit und regenerierte über Mittag. Zu diesem Zeitpunkt zogen meine lieben Freunde von den Warumlern und Turbo Schnecken schon ihre Runden. Die wackeren Walker und Läufer haben sich alle samt an größere Aufgaben herangewagt und waren bereits seit den frühen Morgenstunden im Einsatz.

Am frühen Nachmittag fuhr ich schließlich mit Mutter Eva und Vater Joe nach Lassee. Dort angekommen holten wir uns die Startnummern. Wir kamen gerade noch rechtzeitig zum Finish des 6 Stunden Lauf- und Walkingbewerbs. Und hier traf ich schon auf einige bekannte, teils erschöpfte, Gesichter.
Es ist wirklich ein tolles Gefühl, bei solchen Events, auf so viele liebe Bekannte und Freunde zu treffen. Man fühlt sich jederorts immer gleich heimelig. 

Und ich muss schon sagen, meine Freunde haben richtig starke Zeiten hingelegt. Sie durften sich nun zu Recht ausruhen, während Vater Joe und ich bereits am Aufwärmen waren. Natürlich kam dabei der Spaß nicht zu kurz und wir legten ein, für Lassee traditionelles Aufwärmtänzchen hin. Dieses, man sieht es auch im Video, ist ein familiärer Insider. *hihi*


Trotz Zielsprint leider nicht unter 27 Minuten. Genau 28 waren es

Erholung im Ziel - das Pilger Dreamteam hat es wieder geschafft

Vater Joe kommt nur 4,5 Minuten später ins Ziel. Sensationell !!!

Na ja ... so ganz zufrieden schau ich nicht drein *haha*


Und dann gehts los ...

Eigentlich fühle ich mich super. Trotz Krafttraining geht es mir bestens. Das Wetter ist soweit optimal. Mein Ziel ist es, meine Zeit aus dem Vorjahr zu verbessern. Ich kalkuliere mir eine Zeit zwischen 26 und 27 Minuten ein, wenn alles gut läuft.
Um 16:00 erfolgt der Startschuss, und die Starter des 5-Kilometer-Volkslaufs machen sich auf den Weg. Ich komme sehr gut weg und halte recht schnell ein konstantes wie rasches Lauftempo. Doch nach der ersten Rechtskurve folgte schon eine unangenehme Überraschung in Form des Südostwindes. Fast schon föhnartig bläst er durch die abgesperrten Straßen und drückt uns Läufer regelrecht in den Asphalt hinein.

Der Lauf ist exakt auf 5 Kilometer abgesteckt. Der Rundkurs beträgt ca. 1900 Meter. Somit gibt es eine abgekürzte und zwei volle Runden zu absolvieren. Die erste, verkürzte, Runde schaffe ich in 5 Minuten und 46 Sekunden. Das ist ein guter Wert für meine Laufqualität. Es folgt nun die zweite, erste große, Runde. Erneut geht es in die, vom Südostwind verwehten Straßen. Doch wäre das nicht schon anstrengend genug, kommt nun bei den windstillen Bereichen nun auch die grelle Sonne zum Vorschein. Das bringt noch zusätzliche Hitze mit ins Spiel. 
Ich würde das so beschreiben. Ihr lauft Hunderte Meter und haltet Euch dabei einen Föhn aus dem Badezimmer ins Gesicht. Und die anderen hundert Meter lauft ihr am Äquator entlang ohne Sonnencreme. *haha* 

Natürlich habe ich hier übertrieben. Ich möchte mich auch gar nicht über das Wetter beschweren. Nach den letzten beiden Jahren unter trüben Wolken und Eiseskälte war dies heuer einmal eine Abwechslung. Für die zweite, fast doppelt so lange Runde, benötige ich 10 Minuten und 59 Sekunden. Damit liege ich zwischen 16 und 17 Minuten. Ein letztes Mal hole ich alles aus mir raus, kann aber nicht wirklich schneller laufen. Ich bleibe konstant und im Rhythmus. Es fühlt sich gut an und glaube meine Wunschzeit zu erreichen.

Die kleine Ernüchterung folgt dann kurz vor dem Ziel. Auf den letzten Metern erspähe ich die digitale Uhr. Sie zeigt bereits jetzt eine Zeit über meine persönliche Bestmarke an. Ich setzte zu einem energischen Zielsprint an, renne, was das Zeug hält, um zumindest noch unter 28 Minuten zu kommen. Leider vergebens. Die Uhr stoppte für mich punktgenau bei 28 Minuten! Das waren 11 Minuten und 4 Sekunden in Runde Drei.


Alle W(a)RU(m)ler, Turbo Schnecken und LC Wiener Road Walker als Collage (erstellt von Berndt Der Fanki / Turbo Schnecken)


Platz 1 für Vater Joe !!! - Warumler, Turbo Schnecken und LC Wiener Road Walker Party Meile in Lassee !!!

Für einen Moment muss ich wirklich gestehen, war ich schon etwas enttäuscht. Ich war der Meinung, absolut im Plansoll zu liegen. Ich wusste auch nicht, wo ich diese halbe Minute zur Vorjahreszeit verloren hatte. 
Aber was solls? Das ist ein Benefizlauf. Es geht nicht um mich und mein Ego. Da geht es um viel wichtigere Dinge als irgendeine Bestzeit. Und so erhebe ich mich, nach einer intensiven Verschnaufpause, vom Rasen und bin einfach einer von vielen begeisterten Sportfreunden.

Ich begebe mich in den Zielraum und empfange dort einen ebenso erschöpften Vater Joe, der wie im Vorjahr erneut auf seine 32 Minuten kommt. Wie sich später herausstellen sollte, war er der älteste Starter in der 5 Kilometer Volkslaufwertung. Sensationell !!!

Im Anschluss folgte die große Siegerehrung im Start und Zielbereich. Ein hochzufriedener Rainer Predl führte alle Teilnehmer und Zuseher durch die Siegerehrung aller Klassen und bedankte sich stolz bei allen Anwesenden.
Und wo war die Stimmung am Überkochen? Natürlich da, wo die Warumler, Turbo Schnecken und LC Wiener Road Walker zu finden waren. Dabei wurde in vielen Klassen fleißig an Preisen abgeräumt. Gäbe es einen Medaillenspiegel, so hätte die Connection LC Warum Schnecken mächtig abgeräumt.

Grüße gehen raus an alle meine Freunde! Ihr wart große Klasse! Und da darf sich jeder angesprochen fühlen. Auch Du, Du und vor allem .... DU !!!

Aber am meisten Stolz war ich auf meinen Vater Joe, der in der Klasse 60+ den 1. Platz erreichte. Dass er der einzige 60+ Starter war, das muss ja nicht zwingend erwähnt werden. Es ist aber schon schön zu sehen wie der Mann, der beim Radsport viele Male am Podest stand und unzählige Pokale gewonnen hat, auch bei so einem Event aufblüht und seinen - wohlverdienten - Preis demütig in Empfang nimmt. Gratuliere! Einfach nur Spitze!

Am Ende war es wieder eine wundervolle Veranstaltung. Ich hoffe, dass wir alle mit unserem Einsatz ein klein wenig Trost und Hoffnung an den Sterntalerhof schicken konnten. Ein großer Dank geht auch an Rainer Predl und sein Team, welches dies alles erst möglich gemacht hat. 

Natürlich werden wir auch nächstes Jahr wieder an den Start gehen.


Daumen hoch - toller Bewerb!


Infobox:

Lasseer Benefizlauf
Kinderhospiz Sterntalerhof
Lassee Ort
Rainer Predl (Ultraläufer) - wiki
Mein Bericht vom Lasseer Benefizlauf 2016

VIDEO CLIP

Kommentare