Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

12
Se
Jakobsweg Wien - Etappe 1
12.09.2016 19:12

Vom Tal der Flugmaschienen über tote Gründe bis vor den Bau des Bibers Leonardo...

"Lust spontan die erste Etappe des neuen Jakobwegs Wien zu erkunden?"
"Wann soll ich wo sein?"

So klingt ein Dialog zwischen zwei wander- und naturbegeisteter Outdoorler, welche es auch an einem friedlichen Sonntagabend einfach nicht lassen können ihre Wanderschuhe im Schrank zu lassen.
Wenn es ums Wandern geht, dann hat Martin von gehlebt seine Augen und Ohren überall. Und darum ist ihm auch nicht entgangen, dass der Verein Jakobsweg Wien sein gleichnamiges Projekt etwas adaptiert hat. Der Jakobsweg, oder die Jakobswege sind den meisten Wanderern und Pilger natürlich ein Begriff. Und nun gibt es einen neuen Pfad durch die österreichische Bundeshauptstadt welcher dort in vier Etappen aufgegliedert wurde.

Und diese erste Etappe von Schwechat nach Kaisermühlen haben Martin und ich an einem wunderbaren spätsommerlichen Nachmittag erkundet.

Der Jakobsweg Wien schließt direkt am vorhergehenden Jakobsweg Römerland Carnuntum an. Wir starten am Bahnhof Schwechat und lassen - ausnahmsweise - die Jakobskirche aus und folgen sogleich der Schwechat in Richtung Autobahnknoten.

Spätsommerliches Ambiente an der Schwechat

Schließlich erreichen wir die Flussüberquerung der L 2064 auf der Ried und wandern weiter in Richtung Albern. Doch noch bevor wir diese Ortschaft erreichen, biegen wir Rechts in die Alberner Hafenzufahrtsstraße ein.
Wie der Name schon sagt stehen wir nun vor dem Alberner Hafen mit seinen Getreidespeichern. Am markantesten sticht dabei der Rhenus Agrarspeicher heraus.

der Alberner Hafen

Weiter gehts entlang der B14b in Richtung Freudenauer Hafenbrücke. Hier überqueren wir zunächst die Ein- und Ausfahrtsschneise des Donaukanals. Er ist unter anderem die Wasserstraße des Twin City Liners welcher zwischen Wien und Bratislava verkehrt.
Nicht weit davon entfernt funkelt uns schon die Donau entgegen. Wir erreichen das Kraftwerk Freudenau. Zuvor überqueren wir noch den Arm des Seitenhafens und marschieren nun am Fuss- und Radweg über das Kraftwerk welcher uns direkt auf die Donauinsel führt.

Kraftwerk Freudenau

Wir marschieren nun die Donauinsel nordwestlich hinauf und erreichen schon bald das Naturschutzgebiet Toter Grund. Dies ist ein kleines naturbelassenes Fleckchen Erde mitten auf der Donauinsel. Man bekommt nur einen kleinen Einblick in das, großteils unberührte, Gebiet. Es sieht sehr einladend und interessant aus, darf aber nicht betreten werden.

Weiter gehts hinauf zur Steinspronbrücke sowie der Verbund Wildwasser Arena, ehemals Cyclodrom. So kommen wir auch am Schmutzwasser Pumpwerk der Stadt Wien vorbei. Nicht lange und wir spazieren unter der Stadlauer Ostbahnbrücke durch und gelangen zur Prater und Donaustadtbrücke (U2).

Das Donaustadt Kraftwerk gespiegelt in der Donau

Mittlerweile geht die Sonne über der Stadt Wien unter und wir genießen die letzten Sonnenstrahlen am Wehr 1, welches wir überqueren und vor dem Südost-Ufer der alten Donau stehen.

Nur wenige Meter davon entfernt treffen wir auf Leonardo, den Alte Donau Biber. Den Namen hat er von einer Dame erhalten, welche den Biber zuerst entdeckt hat. Martin zückt seine Kamara - zoomt - und klick!
Und schon wird aus einem Biber, ein besonderer Biber. Aber wie oft bekommt man schon einen Biber so nahe zu Gesicht?

Leonardo, der Alte Donau Biber (by Martin Moser)

Letztendlich marschieren wir noch den Schnitterweg, am Südwest-Ufer der alten Donau, entlang bis wir die Herz Jesu Kirche in Kaisermühlen erreichen. Leider wird die Kirche gerade renoviert und man erkennt nur den Kirchturm.

Somit endet die erste Etappe des "neuen" Jakobsweg Wien. Gemütlich schlendern wir noch zur U1 Station Kaisermühlen, wo sich unsere Wege - vorerst - trennen. Es war eine tolle Tour welche aber ruhig etwas besser markiert hätte sein dürfen. Auch war es mir wieder einmal ein Festessen mit Martin am Weg zu sein und ich hoffe wir holen uns auch noch die anderen drei Etappen.

Tourdaten:

Dauer: ca. 3,5 Std (netto)
Kilometer: ca. 15,8
Höhenmeter hoch: ca. 70
Höhenmeter abwärts: ca. 65
KARTE

INFOBOX:

Jakobsweg Wien
Gehlebt (Martin Moser)

weitere Fotos...

Video Clip:

Karwendelmarsch 2016
Waldsteig & Salza-Stausee

Kommentare