Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

19
M
Ich, über den Großglockner Berglauf
19.03.2017 08:51
By Angie (Self-photographed) [GFDL or CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

MEIN MAIN EVENT DES JAHRES - EINE FRAGE DES HERZENS...

...warum tut man sich sowas an?

Wie mein Leben als Sportler wohl verlaufen wäre, wenn ich kein Skisprungfan wäre. Wie ich zu dieser Schlussfolgerung komme? Ganz einfach! Mein Bezug zum Skispringen und der Skiflugschanze am Kulm bei Bad Mitterndorf-Tauplitz - bekanntlich mein Lieblingsort in Österreich - hat es mir ermöglicht vom Bewerb "Red Bull 400 - Sturm auf den Kulm" zu erfahren. Das Erklimmen dieser Monsterschanze war sozusagen meine erste körperliche Herausforderung an mich selbst, nach einem jahrelangen Dasein als übergewichtiger Computernerd. 
Beim ersten Versuch im Sommer 2012 musste ich nach der Qualifikation, wegen eines eingefallenen Zwerchfells, leider aufgeben. 2013 kam ich gestärkt zurück und holte mir meinen Kulmsturm. 2014 trat ich noch einmal an. Doch was war passiert? Plötzlich gefiel es mir, meine Grenzen auszutesten und die Latte immer wieder ein Stückchen höher zu hängen. Das hätte der 90 Kilo Peter niemals so hinbekommen.

Ich brauchte neue Herausforderungen, denn der Kulm war mir inzwischen zu eintönig geworden. Außerdem wusste ich, dass ich im Stande war, noch mehr zu leisten. Ich brauchte neue Ziele um mich weiter für mein Training zu motivieren. Und es sollten irrwitzige Ziele sein. Ziele, wo meine Bekannten und Freunde die Hände vors Gesicht halten, und sagen "Du? - Niemals!" 
Ich bin ein gewöhnlicher 0-8-15 Mensch. Kein Profisportler oder außerordentliches Talent. Doch ich möchte beweisen, dass auch ganz gewöhnliche Menschen solche Ziele erreichen können. Und so entdeckte ich nach und nach immer mehrere Events für mich wie zb. das Vertical Up, Karwendelmarsch, Burgenland Extrem oder Rundumadum Wien. Ich wagte mich auch an eine 16 Wochen Laufchallange von Runtastic heran und wuchs immer mehr und mehr mit den Aufgaben. Und heute habe ich den Outdoorsport, neben meiner Wanderleidenschaft, wahrlich lieben und schätzen gelernt.


Seit 2012 immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen


Der Radsport ist nicht unbedingt mein Sport. Aber als Läufer kann ich wohl in seine Fuß-, oder besser gesagt Radstapfen treten.

Was genau ist der Großglockner Berglauf eigentlich?

Wie es schon im Namen steht, handelt es sich um einen Berglauf. Gestartet wird in Heiligenblut auf 1.247 Höhenmetern. Im Anschluss läuft man zur Sattelalm bzw. weiter zur Bricciuskapelle. Später steigt man auf die Trogalm und kommt schließlich zur Pasterze, dem längsten Gletscher der Ostalpen. Das Ziel, die Kaiser Franz-Josefs-Höhe, bei 2.370 Höhenmeter, wird über die Felsstufen entlang der Gletscherbahn in Angriff genommen. Und wenn alles gut geht, hat man es eben nach ca. 13 Kilometern und 1.500 Höhenmetern geschafft.

Spielt das Wetter mit, so hat man beim Ansturm stets den König der österreichischen Berge vor Augen. Das muss ein wahres Highlight sein und kann sicher über den Überwindungsschmerz hinweg trösten.

 

DER BISHERIGE HÖHEPUNKT VOR DEN AUGEN DES KÖNIGS

Natürlich hat der Großglockner für natur- und bergverliebte Menschen eine magische Anziehungskraft. Als Kind hatten mit der Familie öfters einmal Urlaub in Heiligenblut gemacht. Ich kenne die Glockner Hochalpenstraße und die faszinierenden Gipfel des Nationalparks Hohe Tauern recht gut.
Erst 2015 war ich noch mit meinem Vater einen Teil der berüchtigten Großglockner Hochalpenstraße mit dem Rad abgefahren. 

Ja, die Region um den höchsten Berg Österreichs weis wahrlich zu überzeugen. Das wusste schon einst mein Vater, der als Radsportler schon viele Male am Glockner Radmarathon teilgenommen hatte. 
Vielleicht ist mein Vorhaben auch eine kleine Hommage an seine Spitzenleistungen.

Wie bereite ich mich auf dieses Event vor?

Also man kann es nicht leugnen. Dieser Berglauf, der ja ohnehin nur auf 1.200 Starter limitiert ist, ist kein Kindergeburtstag. Wer hier teilnimmt, der weis was er will, der hat einen Plan. So auch ich!

Die nächsten drei Monate werde ich nun intensiv an den richtigen Rädchen drehen, um mein Ziel "2 Stunden" ziemlich genau anpeilen zu können.

---------- > "Wie kommst Du auf genau 2 Stunden?"

Nun, der Veranstalter schlägt, um die Laufsituation gut einschätzen zu können, folgende Rechnung vor. Sie sagen, für eine Distanz von 13 Kilometern auf 1500 Höhenmetern sollte man zum Vergleich eine Halbmarathondistanz auf der Ebene hernehmen. 
Im Rahmen des Rundumadum Wien (64km) habe ich dies bereits geschafft. Ich habe für 21 Kilometer ca. 2 Stunden und 15 Minuten gebraucht. Und das relativ locker (da noch 40 km vor mir lagen). Das heißt, genau diese Zeit würde ich grob geschätzt für den Großglockner Berglauf brauchen. Mir ist aber schon bewusst, dass Laufen auf der Ebene und Berglaufen zwei Paar (Lauf-) Schuhe *gutes Wortspiel* sind und man einen wesentlich höheren Kraftaufwand dabei hat. Doch mit dem richtigen Training bin ich überzeugt, dies zu schaffen. Ich denke schon, dass ich mich in drei Monaten noch um 15 Minuten verbessern kann. Und sollte die Tagesverfassung dann auch noch stimmen, dann kann ich die 2-Stundenmarke sicherlich als Ziel nehmen.

Eckpfeiler für den Erfolg:

- gecoachtes Lauftraining durch Michael Menzel (ProjectFIT)

Ich laufe nun seit ca. 2 Jahren, seit ich das erste Mal für das Vertical Up trainiert habe. Seitdem konnte ich mich immer wieder steigern. Sicher hat mir dabei auch die 16 Wochen Laufchallange (Mein Bericht) geholfen. Runtastic kann vieles, aber eines kann Runtastic nicht - nämlich mir auf die Beine schauen!
Und jetzt ist es an der Zeit mir professionelle Hilfe zu holen. Und hierfür werde ich Michael Menzel (leidenschaftlicher Sportler, Lauftrainier und Initiator von Benefizlauftreffs) um seine Unterstützung bitten. 
War ich früher einfach vergnügt und unbekümmert losgelaufen, so ist mir jetzt Aufwärmen und vor allem die Technik sehr wichtig. Man kann sich durch eine falsche oder falsch erlernte Technik nämlich ziemlich bremsen oder eventuell sogar mehr schaden, als man sich Gutes tut. Es ist einfach der passende Moment, um jetzt damit zu beginnen. Ich habe vollstes Vertrauen in Michael. Einige meiner Freunde lassen sich bereits von ihm betreuen und man erfährt erwartungsgmäß nur Gutes. 

- besagtes Lauftraining

Ich denke, ich werde ähnlich intensiv zu Werke gehen wie damals bei der 16 Wochen Laufchallenge von Runtastic. Ich werde aber einmal abwarten, was mir Coach Michael zwecks Intensität rät. Denn das Wechselspiel zwischen Training, Steigerung aber auch Regeneration wird sehr wichtig sein. Vorallem, weil ich auch meine Wanderbloggerleidenschaft nicht zu stark eingrenzen möchte. 
Wichtig wird sein, öfter den Berg aufzusuchen. Dh. werde ich im Zuge der Vorbereitungen nach der Arbeit wohl eher einmal den Hermanskogel, Kahlenberg und Leopoldsberg aufsuchen, statt über die Ebene nach Hause zu laufen. Ich habe mir bereits neue Trailrunner besorgt und auch schon eingelaufen. Es kann also losgehen.

- Fitnesstraining

Richtig trainierte Muskulatur und ein guter Bewegungsapparat sind sicher sehr wichtig für dieses Unterfangen. Mit meinen 78 Kilo bei einer Größe von 1, 68m bin ich zumindest kein läuferisches Fliegengewicht. Das heißt, ich gehe davon aus dass die Intensität, wie schon damals, in die Knie und Knöchel gehen wird. Auch hier wird mir Michael sicher nützliche Tipps geben können. Aufjedenfall werde ich mir einen akribischen Trainingsplan zurechtmachen, aber dabei niemals - nie und nimmer - auf den Spaß vergessen. Ich bin einfach ein visueller Typ der gesteckte Ziele braucht *haha*

ICH, AM WEG DOKUMENTATION

Um mich - aber in späterer Folge auch Euch - zu motivieren, plane ich eine erneute größere Dokumentation. Ich hatte dies schon damals mit dem Vertical Up (hier gehts zum FILM) gemacht. 
Ähnlich plane ich dies auch hier. Ich werde wieder ein Videotagebuch führen und darin erzählen, wie es mir mit dem Training geht. Und am Tag X werde ich natürlich passend dazu einen richtig tollen Film machen.
Es soll einfach zeigen, das man Ziele planen und verwirklichen kann. Außerdem möchte ich mich auch im Bereich der Dokumentation weiter entwickeln.

Es geht also los! Ihr werdet mich nun öfter zum Thema Großglockner Berglauf sehen, hören und lesen. Ich wünsche uns allen dabei eine schöne Zeit und auf das alles gut gehen wird.


Infobox:

Großglockner Berglauf
ProjectFIT - Michael Menzel

Strasshof an der Nordbahn
Zayarundwanderweg Mistelbach

Kommentare