Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

31
Ja
Der südlichste ursprüngliche Donauarm
31.01.2016 18:24

WIR, AM WEG...

meine neue Plattform feierte heute ihre Premiere. Ja, auch wenn noch Jänner war. Ja, auch wenn es zuvor geregnet hatte. Ja, auch wenn für danach Regen angesagt war. Für diese Tour lies sich die Sonne blicken und drei tapfere Wegbegleiter nahmen diese Tour mit mir in Angriff.

Wiens Donaukanal ist auf dem ersten Blick nichts all zu besonderes, vorallem wenn man als Wiener oft vorbei kommt. Doch ich habe mich selbst eines besseren belehrt und im Rahmen meiner Recherchen viel über den südlichsten ursprünglichen Donauarm und seine vielen nostalgischen Bauwerke lernen dürfen. Wenn ich also in Zukunft mit dem Rad vorbei fahre oder mein Lauftraining hier absolviere, weis ich nun auf welchem geschichtsträchtigen Pfad ich mich da begebe.

Die Stadt Wien hat einen kleinen Lehrpfad zusammen gestellt. Es hätte unzählige Gebäude mit eigener Geschichte gegeben, doch ich hab mich auf einige Hotspots beschränkt und bin dann am Weg genauer darauf eingegangen. (mehr Infos dazu in der Infobox unten)

Gestartet hat unsere Tour um 10:00 bei der U-Bahn und S-Bahnstation Spittelau. Dort wartete nämlich sogleich das erste interessante Bauwerk, nämlich der 120 Meter lange verglaste Skywalk über der Heiligenstädterstraße zwischen den Bezirken Döbling und Alsergrund.
Danach marschierten wir neben dem Fernwärmewerk im Hunderwasser Stil zum Donaukanal wo mein nächster Hotspot wartete. Es war die Wohnhausanlage der Stararchitektin Zaha Hadid. Ein modernes Gebäude welches wie der Skywalk in die ehemaligen Stadtbahnbögen eingegliedert wurde.

Dann wanderten wir östlich den Donaukanal hinab ehe uns bald das nächste nostalgische Gebäude begrüßte, nämlich das Otto Wagner Schützenhaus. Einst eine Wartungsanlage und nun ein Kaffeehaus.
Nicht weit davon warteten dann die nostalgischen Stadtbrücken.
Zunächst erreichten wir die Salztorbrücke, benannt nach dem ältesten Stadttor der Wiener Stadtmauer. Dann folgte die markante Marienbrücke. Einst zerstört, wurde sie wieder erbaut un die Marienstatue an ihren ehemaligen Platz wieder aufgestellt.
Nicht weit davon entfernt wartete auch schon die Schwedenbrücke. Sie ist steht an der geschichtsträchtigen Stelle wo einst Wiens erste Brücke über den Donaukanal führte. Diese führte damals zum so genannten Roten Turm. Zu guter letzt sei noch die Aspernbrücke erwähnt. Diese war die erste funktionale Brücke über den Donaukanal nach dem Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg.
Gleich daneben wartete die Urania, eine nostalgische Sternwarte. Heute befindet sich in ihr ein Theater sowie ein Cafe.

Dort endete das das Thema der heutigen Tour. Ab der Laufbergstraße marschierten wir nämlich in Richtung Prater Hauptallee. Dort setzten wir noch Fuss auf den Stadtwanderweg 9 und erreichten schließlich zufrieden das Ernst Happel Stadion samt U-Bahn Station "Stadion". Insgesamt haben 9 Kilometer erwandert.

Danke an alle die mich begleitet haben. Hat wirklich Spass gemacht. Danke auch an den Wettergott der uns schönen Sonnenschein bescherte.

part of outdooractive

Infobox:

Stadtspaziergang: Zielgebiet Donaukanal

Hier findet Ihr alle 18 Sehenswürdigkeiten entlang des Donaukanals.

Donaukanal - Zielgebiet der Stadtentwicklung

Kommentare