Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

05
De
Adventmarkt Kartause Gaming
05.12.2017 19:50


Vom Weihnachtsfrieden und Ötscherteufeln...

Es ist schon langsam zu einer kleinen Tradition geworden, einmal in der Adventzeit mit dem Busunternehmen Elite Tours einen Adventmarkt aufzusuchen. 2015 besuchte ich mit meinen Eltern gemeinsam den herrlichen Adventmarkt in Mariazell. 2016 verschlug es uns mit Elite Tours zum Adventmarkt im oberösterreichischen Steyr, Christkindl und Steinbach. Und in diesem Jahr stand jener Markt in der Kartause Gaming auf dem Programm.

Und wie schon in den letzten Jahren passte das Wetter dafür goldrichtig. Während in Wien nur wenige kleine Schnee und Eisflächen übrig geblieben waren, erwartete uns im Raum Niederösterreich eine herrliche Schneedecke. Auch die Wälder und Bergzipfel waren von Schnee eingenommen worden.

Um 8:45 verließen insgesamt 3 Elite Tours Busse die Bundeshauptstadt in Richtung Kirchberg. Hier wurden wir vorübergehend ausgesetzt, sodass wir Reisenden ein kleines Stück mit der berühmten Mariazellerbahn zurücklegen durften. Wir fuhren durch eine traumhafte Winterlandschaft bis nach Winterbach. Dort erwarteten uns wieder unsere Busse, worauf wir das letzte kleine Stück nach Gaming weiterfahren konnten.
In Gaming angekommen, stapften wir gemeinsam zur Kartause und kehrten beim Kartausen-Restaurant ein. Nach vorzüglicher Speis und wohl bekommenden Trank genossen wir nun unser Freizeitprogramm. Dieses bestand aus einem Adventmarktbesuch innerhalb der Kartause, sowie einer kleinen Führung durch die Sehenswürdigkeiten dieses interessanten Ortes.

Das große Finale hingegen stieg bei Anbruch der Dunkelheit. Alle warteten gespannt auf die Ankunft der Ötscherteufel. Unter Höllenfeuer und fetzigen Klängen marschierte die Perchtenarmee in den Prälatenhof ein und sorgte dort für eine unfassbar gute Stimmung.
Einerseits kamen die Perchtenstarts ihrem Job nach, einigen den Hintern zu versohlen, andererseits waren sie sich nicht zu schade für gemeinsame Fotos und Videos. Und wenn man schon oft wo lesen musste, das ein Perchtenaufmarsch eskalierte, so boten die Ötschterteufel eine vorbildliche Show, wo die ach so schiachn´Perchten auch Kinderaugen zum Leuchten brachten. Wir haben uns köstlich amüsiert und hatten viel Spaß. Viermal hat mich ein Percht mit der Rute verhauen. Ich hoffe, das bringt Glück. Hihi.

Im Anschluss an die Show traten wir unsere Heimreise an.


 

Anreise mit der Mariazellerbahn

Ankunft bei der Kartause Gaming



Die Kartause Gaming

Die Kartause in Gaming ist ein ehemaliges Kloster der Kartäuser im niederösterreichischen Mostviertel. Es wurde 1330 durch den österreichischen Herzog Albrecht II gegründet.
Dabei löste Albrecht II ein Gelübde ein. Er und sein Bruder Leopold befanden sich im Kampf gegen Ludwig von Bayern. Sollte die Befreiung Friedrich des Schönen aus der Gefangenschaft von Trausnitz gelingen, so würde er als Dank ein großes Kloster erreichten.

Ursprünglich hätte es in Malters bei Luzern gestiftet werden sollen, doch Albrecht hatte sich, nach dem Tod seines Bruders und der Übertragung des Gelübdes, für Gaming als Ort der Klostergründung entschieden.

Die Kartause Garming war zeitweise eines der größten Kartäuserkloster Europas. Darum beherbergte sie auch die doppelte Zahl von üblichen 12 Mönchen. So lebten 24 Mönche und ein Prior in dementsprechend vielen Einzelhäusern, die auch Zellen genannt werden.

Das gegründete Kloster erhielt den Namen Thronus Sancte Marie, bzw. "Marienthron". Der Grundstein wurde am 13. August 1332 legte der Herzog selbst. Schon 5 Jahre später wurde das Kloster auf dem Generalkapitel der Kartäuser in den Ordensverband aufgenommen. Der Kapitelsaal wurde 1340 geweiht. Am 13. Oktober 1342 wurde schließlich die Klosterkirche eingeweiht.

Sehenswürdigkeiten innerhalb der Kartause sind unter anderem.

  • der Prälatensaal
  • die Kartausenkirche
  • die Kapelle
  • das Museum
  • das gotische Refektorium
  • die Bibliothek


Mehr Informationen rund um die Kartause Gaming findet Ihr in der Infobox.

 


Am Weihnachtsmarkt in der Kartause

sehr interessante Schmiedekunst

Aufwärmen an einer Feuerstelle

die Alphornbläser vom MV-Gresten

Für perfekte Verköstigung ist ebenso gesorgt

Entlang der Gäne in der Kartause


Die Ötscherteufel

Die Ötscherteufel sind ein Perchtenverein aus Gaming. Die Idee, diesen Verein ins Leben zu rufen gab es schon länger. 1995 wurden dann die ersten Masken von einem Hobbyschnitzer angefertigt, welche zum Teil auch heute noch Teil der großartigen Shows sind.

Zunächst waren es 10 Leute aus der Umgebung, welche als Percht, Howangaiß oder Nikolaus auftraten. 1997 kam es dann zur offiziellen Gründung des Vereinens.

In den folgenden Jahren kamen immer mehr Ideen, neue Gestalten wie Engerl, Teuferl, Hexen oder der berühmte Ötscherbär hinzu.

Heute werden ihre Masken zum Teil aus Salzburg bezogen oder von heimischen Schnitzern hergestellt. Die Gewänder sind aus echtem Schaf- oder Ziegenfell hergestellt worden.

Das Perchtenbrauchtum

Perchten sind im alpenländischen Brauchtum vorkommende Gestalten, die vor allem im Dezember und Januar auftreten. Ihr Name leitet sich vermutlich von einer Sagengestalt, der Perchta, ab. Die Perchten verkörpern allgemein zwei Gruppen, die “guten” Schönperchten und die “ bösen” Schiechperchten (obdt. schiech, ausgesprochen schiach, betont auf i: hässlich, schlimm, böse). Wichtiges Utensil der Perchten ist die Glocke, mit der, populärer Deutung nach, der Winter - bzw. die bösen Geister des Winters - ausgetrieben werden sollen. Beim Perchtenlaufen handelt es sich um ein altes winterliches Brauchtum.

Durch diesen Brauch sollen die bösen Geister und der kalte Winter vertrieben werden. Der Percht verkörpert das Strafende und das Böse. Seine Rutenschläge jedoch, die eigentlich nicht sehr heftig sein sollen, bringen Glück und Fruchtbarkeit.Früher trieben die Perchten ihr Unwesen nur in den Rauhnächten. Heute ist auch ein Stück Show mit eingebunden.Wobei die Bezeichnung “Perchten” in den verschiedenen Regionen Österreichs eine andereBedeutung hat.In anderen Gebieten gibt es zwei Arten von Perchten. Die “Schiachperchten” und die “Schönperchten”. Der Schiarchpercht soll die bösen Geister und den kalten Winter vertreiben. Die glückbringenden Perchten soll hingegegenfür die Fruchtbarkeit stehen.

- Text aus www.oetscherteufel.com -

 


Es wird scho´boid dumper...

Hilfe, die Perchten kommen

Die Teufeln nahmen sich gerne Zeit für Dresche und Selfies

Die Stars des Abends

Wir sind bereit für die Ötscherteufel

Geniale Masken von den Ötscherteufeln

Echt coole Perchten

Hier tagen die Ötscherteufeln


Infobox:

Gaming
Kartause Gaming
Ötscherteufeln
Elite Tours


Video:

Kommentare