Wandern - Weitwandern - Bergwandern - Outdoor Sport

ich, am Weg

26
Ja
16 Wochen Laufchallange (9. Woche)
26.01.2016 18:00

Trainingsplan: 9. Woche (18.01. - 24.01.2016)

Montag:
Laufen 1x mittel / Distanz: 8,13 km / Dauer: 01:00:00 / Pace: 7:22 min/km / 642 kcal
Dienstag:
Laufen 1x mittel / Distanz: 7,45 km / Dauer: 00:50:03 / Pace: 6:42 min/km / 613 kcal
Mittwoch:
Regeneration
Donnerstag:
Anreise ins Burgenland
Freitag:
24h Burgenland Extrem / Gehen - Walken / ca. 75 km - ca. 6 km/h - ca. 14 Stunden 15 Minuten
Samstag:
Heimreise nach Wien / Regeneration
Sonntag:
Regeneration

Mein Fazit zur 9. Woche:

Achtung !!! - Wegen dem Ultratrail Event 24h Burgenland Extrem 2016 habe ich wieder mein Training einschränken müssen. Somit sind 3 weitere Einheiten ausgefallen und wurden durch den Ultramarsch ersetzt. Die Trainingseinheiten die ich aufgrund von Events (inkl. An- Abreise / Regeneration) nicht einhalten kann werde ich gesondert nach dem Ende der 16 Wochen nachholen.

Die Woche stand ganz im Zeichen der Vorbereitung auf den ersten Main Event des noch jungen Jahres 2016. Die Extrem Tour um den Neusiedler See. Doch davor gab es noch zwei Laufeinheiten.

Am Montag musste ich meine Laufeinheit zuhause nachzeichnen und mit den Kilometer- und Zeitdaten nachberechnen. Der Grund? Mein Handydisplay war hängen geblieben und ich dachte das mein Akku noch voll ist. Doch kaum war Runtastic aktiviert - schwups - schon war der Akku leer. Ärgerlich. Aber kann passieren. Ohne den virtuellen Laufchoach von Runtastic startete ich also bei der U6 Station "Neue Donau" auf der Nordseite der Donau und lief entlang der neuen Donau Promenade. Dabei passierte ich die Brigittenauer- und die Reichsbrücke. Ich lief hinab bis zum Einschnitt in den Kaisermühlendamm. Von dort über die Kaisermmühlenstraße bis zum Mühlwasser und über den Mühlgrundweg bis zu meiner Heimat Stadlau. Dann waren die 60 Minuten vorbei und ich durfte mich über eine Pace von 7:22 min/km freuen.

Am Tag darauf, also Dienstag, wollte ich dann eine kleine Bestandsaufnahme erlaufen. Am Programm standen 50 Minuten. Ich startete bei der U6 Station "Handelskai" und lief mit meinem Arbeitsrucksack am Rücken zunächst entlang des Treppelweg. Da merkte ich schon das ich an diesem Tag gut drauf war. Ich konnte gleich ein recht passables Tempo halten. Ich überquerte die Reichsbrücke und verlies sie auf der Donauinsel und folgte dieser bis zum Schleusenwehr 1 bei der Donaustadtbrücke. Ich überquerte das Wehr und lief noch über die Kaisermühlenstraße bis zu mir nach Stadlau. Nach 50 Minuten dann die Freude und ein leichtes Zähneknirschen. Mit einer Pace von 6:42 min/km hatte ich zum dritten Mal in 4 Laufeinheiten auf die Sekunde den gleichen Pacelevel gehalten. Meinen Rekord zum zweiten Mal egalisiert. Somit ging ich mit einem guten Gefühl in die Regenerationspause für das Burgenland.

Mittwoch war Regeneration angesagt

Donnerstag brachte mich mein Vater am Nachmittag nach Oggau (Startnummer) und nach Mörbisch in mein Quartier.

Am Freitag folgten dann die 24h vom Burgenland Extrem um den Neusiedler See. Nach 14:15 Minuten und fast 75 Kilometern bei einem Schnitt von fast 6 km pro Stunde erreichte ich mein persönliches Ziel Podersdorf am See. Gestartet hatte ich in Oggau.

Am Samstag wurde ich wieder zurück nach Wien gefahren. Danach folgte Regeneration

Am Sonntag folgte ebenfalls noch ein Regenerationstag.

Mit schweren Beinen sollte es dann in die 10. Woche gehen :-)

24h Burgenland Extrem 2016

Kommentare